Blühstreifen-Mischungen

UFA Bestäuber Frühling 2016 (Mischungszusammensetzung)
UFA Bestäuber SHL Plus (Mischungszusammensetzung)
UFA Nützlingsblühstreifen für Kohlanbau FiBL (Mischungszusammensetzung)

Blühstreifen zählen zu den BFF-Flächen (Biodiversitäts-Förderflächen). Es sind einjährige Kulturen. Die Kulturdauer beträgt mindestens 100 Tage.
Blühstreifen schaffen eine zusätzliche Nektar- und Pollenquellen für Honig- und Wildbienen. Blühstreifen bieten aber auch anderen Nützlingen und Insekten Nahrung und Unterschlupf. Zudem bereichern die blühenden Anlagen die Kulturlandschaft. Und schliesslich werden diese BFF-Flächen während mindestens 100 Tagen nicht befahren, es werden keine Pflanzenschutz- und keine Düngermittel ausgebracht.

Geeigneter Standort:
Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge werden auf Ackerland oder auf Flächen, die vorher mit Dauerkulturen belegten wurden, im Tal- oder im Hügelgebiet Flächen angebaut. Vorzugsweise werden die Blühstreifen auf Rand- oder Kleinparzellen angelegt. Die maximale Fläche pro Parzelle beträgt 50 Aren.
Auf Parzellen, auf denen ein sehr hoher Druck von spontan wachsenden, einjährigen und ausdauernden Unkräutern zu erwarten ist, sind die Erfolgsaussichten klein.
Die UFA Nützlingsblühstreifen-Mischung für Kohlanbau FiBl, wird nach dem auspflanzen des Kohles zwischen die Rehen gesät. Möglich ist auch ein Streifen unmittelbar neben dem Kohlfeld

Besonderheiten:
Blühstreifen bringen zahlreichen Nützlingen und weiteren Insekten Nahrung und Unterschlupf. Die rasch wachsenden Anlagen blühen 50 - 70 Tage in einer Zeit wo in der wirtschafteten Kulturland wenige Blüten vorhanden sind.
Blühstreifen können nicht zweimal nacheinander auf der gleichen Parzelle ausgesät werden.
Da es sich bei den Blühstreifen-Mischungen erst um Versuchsmischungen handelt, muss ein mit dem Saatgut abgegebener Erhebungsbogen ausgefüllt und die Anlage bei agroscope angemeldet werden.
Die UFA Nützlingsblühstreifen-Mischung für Kohlanbau FiBl lockt Nützlinge ins Kohlfeld und versorgt diese mit Pollen und mit Nektar

Jährlicher Beitrag:
pro Hektare und Jahr: Fr. 2500.-

Wuchshöhe:
bis ca. 120 cm

Saat:      (ausführliche Anbauanleitung)
Saatmenge: 4 g/ aussaatfertige Mischung pro Quadratmeter
beste Saatzeit: Frostfreie Zeit ab ca. 20. April bis spätenstens 15. Mai (DZV).
Saatmethode: Grosse Flächen ab 30 Aren mit Gras-Sämaschine, kleinere Flächen: Handsaat.
Saatgut oberflächlich säen und anschliessend gut anwalzen.

Pflege im Aussaatjahr:
Eine Neuanlage sollte regelmässig auf ausdauernde Wurzelunkräuter kontrolliert werden. Blacken, Disteln Quecken, Winden und invasive Neophytensollten laufend bekämpft werden (Einzelstock Behandlung).
Ein Säuberungsschnitt ist zwar nach DZV zulässig, macht aber absolut keinen Sinn: Damit würden zahlreiche der einjährige Blumen vernichtet und die Anlage würde ihren Wert verlieren.
Im Aussaatjahr muss der mit dem Saatgut abgegebene Fragebogen ausgefüllt und an agroscope zurückgesandt werden.

Fruchtfolge
Blühstreifen-nach-Blühstreifen ist nicht möglich, da die Parzelle viel zu stark verunkrauten würde.